Kann CBD beAsthma helfen? Eine Übersicht der Studien

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, von der Millionen von Menschen weltweit betroffen sind. Es geht einher mit Symptomen wie Atemnot, Husten und Erstickungsanfällen. Eine Vielzahl von Medikamenten hat sich als wirksam bei der Behandlung von Asthma erwiesen, aber in den letzten Jahren hat eine neue Substanz an Popularität gewonnen – CBD. Cannabidiol, kurz CBD genannt, ist ein nicht psychoaktives Bestandteil der Cannabispflanze. Es gibt eine wachsende Anzahl von Studien, die untersuchen, ob CBD zur Behandlung von Asthma eingesetzt werden kann. In diesem Artikel werfen wir einen eingehenden Blick auf die verschiedenen Studien zu diesem Thema.

CBD und die Entzündungsreaktion bei Asthma

Eine Studie aus dem Jahr 2015, veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Journal of Pharmacology and Experimental Therapeutics“, untersuchte den Einfluss von CBD auf die entzündliche Reaktion bei Asthma. Die Forscher fanden heraus, dass CBD die Produktion von entzündungsfördernden Zytokinen und Chemokinen hemmen kann, die bei Asthmapatienten erhöht sind. Dies deutet darauf hin, dass CBD eine entzündungshemmende Wirkung haben könnte, die zur Linderung der Symptome bei Asthma beitragen könnte.

CBD und die Bronchialmuskulatur

Eine weitere Untersuchung, die im Jahr 2019 in der Zeitschrift „Frontiers in Pharmacology“ veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass CBD auch Auswirkungen auf die Bronchialmuskulatur haben könnte. In dieser Studie wurde festgestellt, dass CBD in der Lage ist, die Kontraktion der glatten Muskelzellen in den Bronchien zu reduzieren. Dies würde bedeuten, dass CBD die Atemwege erweitern kann, was wiederum die Atemnot bei Asthma reduzieren könnte.

CBD und die Schleimproduktion

Ein weiterer interessanter Aspekt von CBD bei Asthma ist seine mögliche Auswirkung auf die übermäßige Schleimproduktion. Eine Forschungsarbeit aus dem Jahr 2020, veröffentlicht im „International Journal of Environmental Research and Public Health“, legt nahe, dass CBD die Produktion von Schleim regulieren könnte. Bei Asthmapatienten ist die Schleimproduktion oft erhöht, was die Atemwege weiter verengen kann. CBD könnte hier potenziell eine positive Wirkung haben, indem es die Schleimproduktion verringert und so die Atemwege freier macht.

Studienfazit

Die bisherigen Studien deuten darauf hin, dass CBD potenziell eine positive Wirkung auf Asthma haben könnte. Es könnte entzündungshemmend wirken, die Bronchialmuskulatur entspannen und die Schleimproduktion reduzieren. Diese Effekte könnten zur Linderung der Symptome und zur Verbesserung der Lebensqualität von Asthmapatienten beitragen. Dennoch sind weitere Studien erforderlich, um die genauen Mechanismen und optimalen Dosierungen zu erforschen.

FAQ

Ist CBD legal?

Ja, der Verkauf und Gebrauch von CBD ist in vielen Ländern legal, solange der THC-Gehalt (der psychoaktive Bestandteil von Cannabis) unterhalb bestimmter Grenzwerte liegt.

Ist CBD eine Alternative zur Inhalationstherapie?

Nein, CBD sollte nicht als Ersatz für die herkömmlichen Inhalationstherapien angesehen werden. Es kann jedoch unterstützend wirken und die Symptome von Asthma lindern.

Welche Nebenwirkungen hat CBD?

Die meisten Studien legen nahe, dass CBD gut verträglich ist und nur milde Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder Durchfall auftreten können.

Wie sollte CBD eingenommen werden?

Die beste Form der Einnahme von CBD zur Behandlung von Asthma ist bisher nicht eindeutig geklärt. Möglichkeiten sind die orale Einnahme von CBD-Öl oder die Verwendung von CBD-haltigen Inhalationshilfen.

Gibt es Risiken bei der Einnahme von CBD?

Wie bei allen medizinischen Behandlungen sollten vor der Einnahme von CBD individuelle Risiken und mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten mit einem Arzt besprochen werden.